Verschwisterung – Reichelsheimer Städtepartnerschaftsjubiläum

Gersprenztal wird zu Europa-Heimat

REICHELSHEIM – Verschwisterung – Reichelsheimer Städtepartnerschaftsjubiläum im Blickfeld

Vom 29. Mai bis 1. Juni werden sich Bürger aus den Reichelsheimer Partnerstädten in der Gemeinde einfinden, um an einer Begegnung unter dem Thema „Die Zukunft unserer Städtepartnerschaften in 2020 – Europa erleben, verstehen, diskutieren und gestalten“ teilzunehmen.

Gefördert wird die Reichelsheimer Bürgerbegegnung ab Ende Mai durch das EU-Programm „Europa für Bürgerinnen und Bürger“. Erwartet werden je 50 Gäste aus der französischen Partnerstadt Dol-de-Bretagne, aus der polnischen Partnerstadt Jablonka und aus der ungarischen Partnerstadt Nagymányok. Sie werden in Reichelsheimer Familien aufgenommen. Dies festigt Freundschaften und baut neue Verbindungen zwischen Gästen und Gastgebern auf, schreibt die Gemeinde.

Am Freitag (30.) gibt’s Besichtigungen im Haus der Energie in Erbach, im Mehrgenerationenhaus in Michelstadt, einen Workshopbesuch zu Regionalen Vermarkungsstrategien in Reichelsheim sowie eine Firmenbesichtigung in einem Reichelsheimer Betrieb. Zum Thema „Nachhaltige Energieversorgung im ländlichen Raum“ steht mit Andreas Hornung (Frauenhofer Institut) ein kompetenter Referent zur Verfügung. Zum Thema „Aktives Miteinander der Generationen“ wurde ebenfalls eine qualifizierte Referentin gewonnen. „Regionale Vermarktungsstrategien – nachhaltige Chancen im ländlichen Raum“, darüber spricht Kornelia Horn (Odenwald Tourismus GmbH).

Ausstellung informiert im Regionalmuseum
Eine Ausstellung „Wir in Europa – Das Europa der Bürgerinnen und Bürger“ des IPZ (Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit in Hürth) soll motivieren, Europa besser kennenzulernen und mitzugestalten mit Informationen über die Entstehung der EU, deren Institutionen, den Vertrag von Lissabon, die Grundrechtecharta, die Souveränität der 28 Mitgliedsstaaten des Europas der Vielfalt. Ebenso wird ein Informationsstand der Reichelsheimer Partnerschaftsvereine über die Verschwisterungsarbeit informieren. Die Ausstellung wird am Freitag (30.) um 15.30 Uhr im Regionalmuseum offiziell eröffnet und noch bis zum 9. Juni zu sehen sein.

In Planung ist die Umgestaltung des Vorplatzes zur Reichenberghalle zu einem „Europaplatz“, der am Tag der Bürgerbegegnung seiner Bestimmung übergeben und mit einem Europafest eingeweiht werden soll. An der Begegnung werden auch Jugendliche aus den Partnerstädten teilnehmen, für sie wurde ein Jugendprogramm ausgearbeitet.

Drei Workshops mit europäischen Themen sind für Samstag (31.) vorgesehen: „Europa – 2020 – mitreden, mitgestalten – das Europa der aktiven Bürgerinnen und Bürger“ informiert über Mitwirkungsmöglichkeiten und fragt nach Vorstellungen für das Europa in 2020. Hierfür stehen Referenten vom Institut für „Europäische Partnerschaften und Internationale Zusammenarbeit e.V.“ (IPZ), von Europa direct in Erbach zur Verfügung.

Jugend erhält Forum und Extra-Programm
Ein Jugendforum „Europa entdecken – Europa erleben – Europa gestalten“ informiert Jugendliche über die Jugendprogramme der Europäischen Union und fragt nach den Vorstellungen der Jugendlichen für die Zukunft Europas.

In der dritten Arbeitsgruppe treffen sich die kommunalen Vertreter sowie die Partnerschaftsorganisationen, um über Ausbau und Programmgestaltung der Städtepartnerschaftsarbeit bis 2020 zu beraten. Auch die Kirchen beraten über Auf- beziehungsweise Ausbau ihrer partnerschaftlichen Beziehungen.

Höhepunkt der Bürgerbegegnung ist der Europa-Abend am Samstag mit den Partnerschaftsfeiern für 20 Jahre mit Dol-de-Bretagne und jeweils fünf Jahre mit Jablonka und Nagymányok, unter anderem hat auch der Europa-Abgeordnete Michael Gahler sein Kommen zugesagt. Erwartet werden weitere Ehrengäste aus Politik, Wirtschaft und Institutionen. Tanz- und Musikgruppen aus den Partnerstädten begleiten dieses Programm.

Organisiert wird die Bürgerbegegnung von dem deutsch-französischen Verschwisterungsverein, dem deutsch-polnischen Freundeskreis sowie vom deutsch-ungarischen Verschwisterungsverein und der Gemeinde Reichelsheim.

 

Michelsmarkt 2015

Besuch unserer französischen Freunde zum Michelsmarkt 2015

Hatten wir zunächst gedacht, den französischen Stand im Europäischen Dorf des Michelsmarkts ohne französische Unterstützung zu unterhalten, kündigte sich zur großen Freude und Überraschung des VVR kurzfristig doch noch eine sechsköpfige „Équipe“ aus Dol de Bretagne an. Sie kamen donnerstags gegen Abend an, nach 12 Stunden Fahrt etwas erschöpft, aber voller Begeisterung und Freude. Ein Abendessen im „Schwanen“ und der internationale Brunch des Bürgermeisters mit Gästen aus Polen und Ungarn am Freitag morgen luden die Batterien wieder auf. Aber es wurde auch geschuftet, am Samstag gegen Mittag war der Stand im Europäischen Dorf fertig, es war an alles gedacht, und am Samstagabend ging es dann schon lustig zu. Die französichen Gourmet-Teller und Buchweizenpfannkuchen sowie die Crepes wurden gut angenommen, besonders aber der Muscadet sur Lieu und der Beaujolais schmeckte den Reichelsheimern. Das „Hasenstall-Trio“ sorgte für Hochstimmung im Dorf, wie jedes Jahr sangen auch Franzosen mit bei der „Schönen Odenwälderin“. Ein weiterer Höhepunkt: Der Festzug am Sonntag Nachmittag. Auch ohne vorangemeldete Zugnummer schwenkten die Bretonen ihre schwarz-weißen Fahnen begeistert, dann wurde im Europäischen Dorf weitergefeiert. Ähnlich verlief auch der Montag und gegen 22.00 Uhr war fast alles Mitgebrachte verkauft. Sehr zufrieden und ein bisschen geschafft fuhr die lustige Truppe sehr pünktlich (!) am Dienstag  zurück nach Hause.

Jahreshauptversammlung 2015

Bericht zur Jahreshauptversammlung des Verschwisterungsvereins am 18.06.2015

Am 18. Juni 2015 traf sich der am 29.10.2014 neu gewählte Vorstand des Verschwisterungsvereins mit interessierten Vereinsmitgliedern zur Jahreshauptversammlung. Elke Knell, die Vorstandsvorsitzende, berichtete über die bisherige Amtszeit des neuen Vorstands, der sehr gut zusammenarbeitet:

Die erste offizielle Verpflichtung der 1. Vorsitzenden im neuen Amt war das Treffen der drei Vorstände der verschiedenen Verschwisterungsvereine mit dem Bürgermeister, dem Parlamentspräsidenten und dem Vorsitzenden des Ortsgerichts – diese Treffen finden regelmäßig statt.

Erstes großes Ereignis des Amtsjahres war der Weihnachtsmarkt am 1. Advent 2014 in Reichelsheim. Dank der guten Vorarbeit von Gerd Lode wurden am 28.11.2015 alle Vorbereitungsarbeiten mit zahlreichen Helfern abgeschlossen, so dass die Gruppe von sechs Franzosen unter Führung von Dédé Busson leichtes Arbeiten hatte. Sie schienen recht zufrieden mit dem Marktgeschehen, ihren Einnahmen und der gesamten Atmosphäre.

Zum Weihnachtsmarkt in Dol de Bretagne am 3. Advent 2014 fuhr eine fünfköpfige Delegation, unter der kundigen Führung vonGerd Lode. Verkauft wurde gut: Lebkuchen, Glühwein und Bier, Stollen und hausgebackene Plätzchen. Aufnahme und Stimmung in Dol waren sehr herzlich.

Im Januar 2015 fand anlässlich der Assemblée Generale in Dol de Bretagne die Wiederwahl von Dédé Busson und Ursula Hoffmann statt, im März wurde der Maire Dénis Rapinel bestätigt.

Gerd Lode und Elke Knell nahmen am 16. April 2015 in Hanau an einer IPZ-Tagung teil. IPZ bedeutet Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit. Die Tagung war rein deutsch-französisch und bot interessante Einblicke in die Arbeit anderer Verschwisterungsvereine, zeigte aber auch auf, dass das Geld aus Brüssel nach veränderten Gesichtspunkten verteilt wird und nicht mehr so leicht zu haben ist.

Vorläufiger Höhepunkt des Jahres war am Himmelfahrtswochenende die Fahrt des Vereins nach Dol de Bretagne zur Feier des 20jährigen Bestehens der Verschwisterung Dol de Bretagne und Reichelsheim. Umfangreiche Vorbereitungen wurden getroffen, unzählige e-mails geschrieben. Leider hat das Interesse der Bevölkerung Reichelsheims und der politischen Vertreter an dieser Städtepartnerschaft nachgelassen, der große Bus war mit nur 31 Personen besetzt. Es gab aber auch etliche Selbstfahrer, insgesamt fuhr eine Gruppe von 45 Personen nach Dol de Bretagne. Erwartet hat die Besucher ein ausgefülltes, vielseitiges Programm mit schönen Ausflügen, guter Bewirtung und einem großen Galaabend, der eingeleitet wurde vom Pflanzen eines bretonischen und eines deutschen Apfelbaums, des Rubais und des Odenwälder Spitzrabaus, in der Allée de Reichelsheim. Die französischen Gastgeber kredenzten ein Diner nach allen Regeln französischer Lebensart, eine bretonische Musikgruppe unterhielt und lud zu bretonischen Reihentänzen ein. Die Gruppe startete am Sonntag Vormittag gegen 8.30 Uhr zur Rückfahrt, es blieb eine schöne Erinnerung an die Bretagne, dies wurde von vielen Mitfahrern bestätigt.

Dem Rückblick auf die Ereignisse seit Oktober 2014 folgte ein Blick in die Zukunft:

Im Juli nimmt der Verein an den Ferienspielen mit Unterstützung der Boule-Gruppe in Reichelsheim teil – die Ferienspielkinder erwartet ein Boule-Turnier mit Europaquiz und Verköstigung.

Bei sommerlichem Wetter ist ein Stammtisch Biergarten-Stammtisch geplant. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Zum Michelsmarkt im August werden voraussichtlich keine Gäste aus Frankreich anreisen. Der Stand wird vom Verein beschickt. Gleichzeitig zum Michelsmarkt findet in Ungarn das Verschwisterungsfest statt, an dem der VVR leider nicht teilnehmen kann.

Im Oktober zu den Märchentagen wird eine Delegation aus Dol de Bretagne erwartet sowie die Musikgruppe Bagad an Hanternoz und ein bretonischer Märchenerzähler.

November/Dezember: Teilnahme an den Weihnachtsmärkten in Reichelsheim und Dol de Bretagne.