Jahreshauptversammlung 2015

Bericht zur Jahreshauptversammlung des Verschwisterungsvereins am 18.06.2015

Am 18. Juni 2015 traf sich der am 29.10.2014 neu gewählte Vorstand des Verschwisterungsvereins mit interessierten Vereinsmitgliedern zur Jahreshauptversammlung. Elke Knell, die Vorstandsvorsitzende, berichtete über die bisherige Amtszeit des neuen Vorstands, der sehr gut zusammenarbeitet:

Die erste offizielle Verpflichtung der 1. Vorsitzenden im neuen Amt war das Treffen der drei Vorstände der verschiedenen Verschwisterungsvereine mit dem Bürgermeister, dem Parlamentspräsidenten und dem Vorsitzenden des Ortsgerichts – diese Treffen finden regelmäßig statt.

Erstes großes Ereignis des Amtsjahres war der Weihnachtsmarkt am 1. Advent 2014 in Reichelsheim. Dank der guten Vorarbeit von Gerd Lode wurden am 28.11.2015 alle Vorbereitungsarbeiten mit zahlreichen Helfern abgeschlossen, so dass die Gruppe von sechs Franzosen unter Führung von Dédé Busson leichtes Arbeiten hatte. Sie schienen recht zufrieden mit dem Marktgeschehen, ihren Einnahmen und der gesamten Atmosphäre.

Zum Weihnachtsmarkt in Dol de Bretagne am 3. Advent 2014 fuhr eine fünfköpfige Delegation, unter der kundigen Führung vonGerd Lode. Verkauft wurde gut: Lebkuchen, Glühwein und Bier, Stollen und hausgebackene Plätzchen. Aufnahme und Stimmung in Dol waren sehr herzlich.

Im Januar 2015 fand anlässlich der Assemblée Generale in Dol de Bretagne die Wiederwahl von Dédé Busson und Ursula Hoffmann statt, im März wurde der Maire Dénis Rapinel bestätigt.

Gerd Lode und Elke Knell nahmen am 16. April 2015 in Hanau an einer IPZ-Tagung teil. IPZ bedeutet Institut für europäische Partnerschaften und internationale Zusammenarbeit. Die Tagung war rein deutsch-französisch und bot interessante Einblicke in die Arbeit anderer Verschwisterungsvereine, zeigte aber auch auf, dass das Geld aus Brüssel nach veränderten Gesichtspunkten verteilt wird und nicht mehr so leicht zu haben ist.

Vorläufiger Höhepunkt des Jahres war am Himmelfahrtswochenende die Fahrt des Vereins nach Dol de Bretagne zur Feier des 20jährigen Bestehens der Verschwisterung Dol de Bretagne und Reichelsheim. Umfangreiche Vorbereitungen wurden getroffen, unzählige e-mails geschrieben. Leider hat das Interesse der Bevölkerung Reichelsheims und der politischen Vertreter an dieser Städtepartnerschaft nachgelassen, der große Bus war mit nur 31 Personen besetzt. Es gab aber auch etliche Selbstfahrer, insgesamt fuhr eine Gruppe von 45 Personen nach Dol de Bretagne. Erwartet hat die Besucher ein ausgefülltes, vielseitiges Programm mit schönen Ausflügen, guter Bewirtung und einem großen Galaabend, der eingeleitet wurde vom Pflanzen eines bretonischen und eines deutschen Apfelbaums, des Rubais und des Odenwälder Spitzrabaus, in der Allée de Reichelsheim. Die französischen Gastgeber kredenzten ein Diner nach allen Regeln französischer Lebensart, eine bretonische Musikgruppe unterhielt und lud zu bretonischen Reihentänzen ein. Die Gruppe startete am Sonntag Vormittag gegen 8.30 Uhr zur Rückfahrt, es blieb eine schöne Erinnerung an die Bretagne, dies wurde von vielen Mitfahrern bestätigt.

Dem Rückblick auf die Ereignisse seit Oktober 2014 folgte ein Blick in die Zukunft:

Im Juli nimmt der Verein an den Ferienspielen mit Unterstützung der Boule-Gruppe in Reichelsheim teil – die Ferienspielkinder erwartet ein Boule-Turnier mit Europaquiz und Verköstigung.

Bei sommerlichem Wetter ist ein Stammtisch Biergarten-Stammtisch geplant. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Zum Michelsmarkt im August werden voraussichtlich keine Gäste aus Frankreich anreisen. Der Stand wird vom Verein beschickt. Gleichzeitig zum Michelsmarkt findet in Ungarn das Verschwisterungsfest statt, an dem der VVR leider nicht teilnehmen kann.

Im Oktober zu den Märchentagen wird eine Delegation aus Dol de Bretagne erwartet sowie die Musikgruppe Bagad an Hanternoz und ein bretonischer Märchenerzähler.

November/Dezember: Teilnahme an den Weihnachtsmärkten in Reichelsheim und Dol de Bretagne.

20 Jahre Städtepartnerschaft zwischen Dol de Bretagne und Reichelsheim/Odw.

Dol de Bretagne, die Stadt in der Nähe des Mont St. Michel, hatte eingeladen zur Jubiläumsfeier: 20 Jahre Verschwisterung mit dem Odenwaldstädtchen Reichelsheim.

Ein Bus startete am Morgen des Himmelfahrtsfestes in Reichelsheim. Einige Selbstfahrer ließen es sich nicht nehmen, die 970 km alleine zu bewältigen. Noch etwas zerknittert nach 12 Stunden Fahrt konnten sich alte Bekannte und Freunde in Dol de Bretagne abends dann wieder in die Arme schließen. Ein kleiner Empfang mit diversen Häppchen und Getränken war vorbereitet.HP Bericht 20 Jahre Partnerschaft IMG_0215

Natürlich waren die zwei zur Verfügung stehenden Tage in der Bretagne ausgefüllt mit vielseitigen Ausflügen. Der Freitag war für die Stadt Dinan reserviert, dort wurde bei einer Stadtführung das mittelalterliche Leben innerhalb der Schutzmauern erläutert. In den engen Pflasterstraßen, gesäumt von pittoresken Fachwerkhäuschen, fühlt man sich um 700 Jahre zurückversetzt. Der berühmte Blick auf die tief unten fließende Rance war ein Vorgeschmack auf die anschließende Bootsfahrt am Spätnachmittag. Trotz strahlenden Sonnenscheins wehte ein kalter Wind auf dem Schiff, als die idyllischen Ufer der Rance vorbeizogen. Wir passierten das berühmte Gezeitenkraftwerk bei Dinard, inzwischen schon über 50 Jahre alt, und kamen nach zweieinhalb Stunden Bootsfahrt in der Hafenstadt St. Malo an.

HP Bericht 20 Jahre Partnerschaft P1040112

Der Samstagvormittag präsentierte sich wolkenverhangen, doch der Wochenmarkt in Dol de Bretagne lockte. Er bietet alles, was man sich vorstellen kann: von der hammerschlagfesten Handyhülle bis zu lebenden Gänsen. Eine sachkundig geführte Besichtigung von St. Samson, die alles überragende, sagenumwobene Kathedrale von Dol, bot noch einmal einen Höhepunkt, besonders die Durchquerung des Dachstuhls und des Turmes mit unglaublichen Ausblicken.HP Bericht 20 Jahre Partnerschaft P1040122

Am frühen Abend begannen die offiziellen Feierlichkeiten. Zunächst pflanzten die Vertreter der Städte und der Städtepartnerschaft zwei regionstypische Apfelbäume in der Allee de Reichelsheim. Unter bretonischen Sonnenstrahlen und den Klängen der bretonischen Musikgruppe Bagad an Hanternoz zog die Delegation in Begleitung zweier Distriktabgeordneter in den Festsaal „Odyssee“ der Stadt. In ihren offiziellen Ansprachen wiesen der Bürgermeister Denis Rapinel und Stefan Lopinsky und die Vorsitzenden der Verschwisterungsvereine André Busson und Elke Knell auf drohende Probleme in der europäischen Staatengemeinschaft hin. Die französische Gastfreundschaft manifestierte sich in einem delikaten Sechs-Gänge-Menü, musikalisch untermalt von einer weitren bretonischen Musikgruppe, die es immer wieder schaffte, die Gäste zu bretonischen Reihentänzen zu animieren.

Die Zeit verging wie im Fluge, und die Busabfahrt am nächsten Morgen war natürlich viel zu früh.
HP Bericht 20 Jahre Partnerschaft P1040123